Hinter der Maske: Jetzt mit den Augen lächeln

12.Mai.2020

Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln. Und jetzt sitzt die Maske quer im Gesicht.

Die ersten Sekunden, wenn ein Kunde ein Geschäft betritt entscheiden darüber, ob er sich wohlfühlt oder nicht. Wissen Sie, was ganz entscheidend dazu beiträgt? Ihr Lächeln. Leider ist dieses augenblicklich verdeckt.

Inzwischen sind es bereits einige Wochen, in denen Sie mit Maske und hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten. Das belastet Sie oft persönlich und erschwert außerdem das Kundengespräch. Der Kunde kann Ihre Mimik schlechter deuten und versteht Sie vielleicht auch undeutlicher.

 Zeigen Sie Ihr inneres Lächeln

Den Wegfall der Mundmimik gilt es zu kompensieren. Nur wie gelingt dieses? Folgende kleine Übung versetzt Sie in kürzester Zeit in eine positive Stimmung.

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sind beim Einkaufen und schauen auf Ihr Handy. Im Display sehen Sie eine liebe, überraschende Botschaft. Kennen Sie diese Situation? Was passiert bei Ihnen? Endorphine werden ausgeschüttet. Die trüben Gedanken verschwinden und die Stimmung steigt sofort. Das Glückshormon wird sichtbar, indem die Mundwinkel nach oben gehen und der Oberkörper sich aufrichtet.

Profitieren Sie von dieser Reaktion in Ihren Beratungsgesprächen. Sobald der Kunde auf Sie zukommt, denken Sie an einen besonders freudigen Augenblick und lächeln Sie. In dem Moment strahlen Ihre Augen mit und Ihre Körperhaltung ist aufrecht. Genau das sieht auch der Kunde. Wenn wir Freude bei unserem Gegenüber sehen, fühlen wir uns wohl und entspannt. In dieser Situation bauen Sie eine positive, emotionale Beziehung zum Kunden auf. Ein Großteil aller Entscheidungen findet auf der emotionalen Ebene statt. Auch Kaufentscheidungen – besonders wenn es um die Gesundheit geht.

 Die Stimme lächelt mit

Der Austausch in Gesprächen erfolgt momentan noch stärker über die Augen. Halten Sie mit dem Kunden Blickkontakt. Das signalisiert Interesse Ihm gegenüber und zeigt auch Ihre Kompetenz. Eine zugewandte, offene Körperhaltung mit einem direkten Blick schafft zudem Vertrauen beim Kunden und signalisiert Ihre Sicherheit und Kompetenz.

Das Lächeln in Ihrem Gesicht zeigt sich neben den Augen auch in der Stimme. Unsere Stimme ist ein Indikator dafür, in welcher Stimmung wir uns befinden. Mit einer inneren Haltung von „ich möchte Sie verstehen“, „ich bin für Sie da“ klingen Sie viel positiver.

 Schlüsselfaktor: klar und deutlich sprechen

Neben der Maske beeinträchtigt auch die Plexiglasscheibe die Gespräche. Gerade ältere Menschen hören schwerer. Bevor Sie jetzt zu Schreien beginnen, testen Sie mit Kollegen, in welcher Lautstärke Sie sprechen müssen, damit Sie trotz Maske und Scheibe gut verstanden werden. In einer „normalen“ Lautstärke gesprochen wirken Sie weiter sympathisch und Ihre Stimmbänder werden geschont. Zu einem besseren Verständnis gehört auch, dass Sie noch klarer und deutlicher sprechen. Setzen Sie bewusst Sprechpausen ein. Ein Schlüssel dafür, um dem Kunden das Zuhören zu erleichtern. Probieren Sie es aus. Ihre Beratungsgespräche werden sicherlich entspannter ablaufen.

 


Blog-Abo

Sie möchten über neue Beiträge informiert werden, dann melden Sie sich bitte im Verteiler an.

Mehr Informationen zum Datenschutz und Impressum.

Sie möchten mich kontaktieren?